Einkehrwochenende in Osnabrück (24.-26. März 2017)

Einkehrwochenende in Osnabrück vom 24.-26. März 2017

Am dritten Wochenende der Fastenzeit ist unser Wunsch, besinnliche Zeit unter der Begleitung eines Geistlichen zu verbringen, in Erfüllung gegangen. Mit notwendiger Unterstützung des St. Clemens-Werkes e.V. durften wir die gesegnete Umgebung des Klosters genießen und gemeinsam mit den 60 Schwestern- Franziskanerinnen vom hl. Martyrer Georg zu Thuine zu Gott beten.

IMG_2416 - Kopie (Gruppenfoto mit Herrn Dr. Msgr. Alexander Hoffmann )

Insbesondere bedanken wir uns bei Dr. Msgr. Alexander Hoffmann für die Gestaltung und Leitung dieses Einkehrwochenendes. Pater Hoffmann hat zum einen uns Informationen über unser Glauben vermittelt, zum anderen uns motiviert, den persönlichen Glauben zu vertiefen und Verantwortung für den Erhalt des Glaubens bei den Kindern und Enkelkindern zu übernehmen. Auch ergab sich für die Teilnehmer die Gelegenheit, ein persönliches Gespräch mit dem Priester zu führen.

Das Wochenende wurde mit dem Gottesdienst, in dem die Teilnehmer aktiv mitwirken konnten, abgeschlossen.

Oft war für unsere Eltern und Großeltern der Glaube an Gott der einzige Anker, der sie durch das Leben getragen hat. Auch unsere Kinder und Enkelkinder benötigen in der modernen Zeit einen festen Anker im Leben. Für das Weiterreichen der starken russlanddeutschen Glaubenstradition ist jetzt unsere Generation verantwortlich.

Alle Teilnehmer sind sich dieser Verantwortung bewusst und  sind dem St.-Klemens-Werk beigetreten. Wir werden  diesen Verein der russlanddeutschen Katholiken in unserem Verwandtschafts- und Freundeskreis bekannt machen.

Die neugegründete Ortsgruppe hat anschließend folgende Vorschläge unterbreitet:

1. Fortsetzung des besinnlichen Wochenendes im nächsten Jahr.

2. Bekanntmachung und Verstärkung des Gebetskreises der Russlanddeutschen, der sich jeden Donnerstag von 14 bis 16 Uhr in der Kapelle der Johanneskirche in Osnabrück trifft. Gründerinnen des Gebetskreises waren Frau Spät, Frau Berger. Ansprechpartnerin: Frau Böhm

3. Unterstützung und Verstärkung der Gruppe der Frauen, die in russlanddeutscher Tradition bei Beerdigungen neben den Priestern beten und singen.

2. Organisation einer Veranstaltung mit Gottesdienst für Ehepaare, die 25 Jahre und länger zusammen sind.

3. Organisation einer Veranstaltung “Rückblick auf 30, evtl. 25 Lebensjahre in Deutschland”.

Für uns Teilnehmer bleibt dieses Wochenende lange in Erinnerung und darüber wird man erzählen.

Anna-Maria Jauk

für die Ortsgruppe in Osnabrück

Keine Kommentare

Einen Kommentar posten