Klausurtagung des Vorstandes am 14.01.2017

Um wichtige Entwicklungen des Vereins für das Jahr 2017 zu besprechen, traf sich der Vorstand Anfang des Jahres zu einer Klausurtagung.

So ein Arbeitstreffen gibt die Möglichkeit, Ideen zu sammeln, gemeinsam nach Wegen und Lösungen zu suchen,

kurzfristige Ziele zu setzen und Verantwortliche zu benennen.

So hat der Vorstand für das bevorstehende Jahr folgende Schwerpunkte gesetzt:

– Kooperation mit den Diözesen im Herkunftsland der  Spätaussiedler,

– die Jugendarbeit  im Verein ausbauen.

Als erster Schritt zur Kooperation mit den Diözesen sollen Kontakte zu den zuständigen Bischöfen in Herkunftsländern aufgenommen werden.

Es wurden Kontaktpersonen für

die Diözese Karaganda (Maria und Alexander Werth),

für die Diözese Saratow (Frau Irma Merkel),

für die Apostolische Administratur Kirgistan (Frau Emma Röther) benannt.

Für die Jugendarbeit hat sich Frau Cecilia Werth gemeldet.

Weitere organisatorische und inhaltliche Fragen wurden besprochen.

1Kommentar
  • Dr. Elvira Spötter
    Veröffentlicht am 22:04h, 11 März Antworten

    Die Klausurtagung war gut organisiert und produktiv. Es wurden interessante Vorschläge gemacht und heiß diskutiert. Das St. Clemens-Werk ist ein Bundesverein und deshalb ist die Frage – wie schaffen wir es, aktive Mitglieder zu gewinnen und in vielen Bundesländern vertreten zu sein – sehr aktuell. Danke dem Vorsitzenden, Josef Messmer, für sein Engagement.
    Dr. Elvira Spötter

Einen Kommentar posten